loader

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um unsere Webseite zu optimieren. Durch die Nutzung der Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Login

The Way Forward

28.02.2017
Investment der Zukunft

Whisky: Flüssiges Gold!

Whisky ist für mich eine alternative, ebenso bewährte wie solide Kapitalschutz-Anlage mit dennoch hohem Ertragspotential. Die sehr guten Lagerfähigkeiten in Kombination mit einer hohen Wertstabilität und teilweise enormen Preissteigerungen machen den Getreidebrand für mich zum Krügerrand unter den edlen Spirituosen. Nicht nur wegen der Farbe spreche ich hier von flüssigem Gold.

Der Name Whisky - in Irland und den USA meist „Whiskey“ - kommt aus dem Schottisch-Gälischen und bedeutet „Wasser des Lebens“. So wurde es in der Vergangenheit, neben dem „Feuerwasser“ aus den Western unserer Kindheit, auch im Deutschen bezeichnet. Whisky gilt heute weltweit als eine der komplexesten, alkoholischen Spezialitäten. Der Ursprung liegt im 5. Jahrhundert, als schottische Mönche den Gerstensaft erstmals als Medizin destillierten.

Whisky

Whisky: Weit verbreitetes Nationalgetränk und stilvolles Genussmittel

Im Laufe der Jahrhunderte verbreitete sich die Whiskyherstellung über das ganze Land. Eine Vielzahl privater Destillerien entstanden schottlandweit. Annähernd jeder schottische Clan brannte seinen eigenen Whisky. Durch die Besiedlung Amerikas fand die Kunst der Whiskyherstellung auch ihren Weg nach Übersee. Das ursprüngliche Herstellungsverfahren wurde an die dortigen Verhältnisse - wegen fehlender Getreiderohstoffe wie beispielsweise Gerste - angepasst. Das war der Grundstein für die Entstehung der amerikanischen Whisk(e)ys.

Heute werden Whiskys neben den Ursprungsländern Schottland und Irland nicht nur in den USA hergestellt, sondern auch in Kanada, Japan und seit dem 19. Jahrhundert sogar in Deutschland! Die bekanntesten Whiskysorten sind Irish (Irischer Whiskey), Scotch (Schottischer Whisky), Canadian (Kanadischer Whisky) sowie Bourbon, Rye, Corn und Tennessee (Amerikanische Whisky). Als Massenware ist Whisky ein relativ günstiges Nationalgetränk in Supermärkten geworden. Gleichzeitig aber auch ein absolutes Luxusgut für Genießer durch die hochpreisigen Single Malt Whiskys. Der wichtigste und für viele Kenner beste Whisky ist dabei der ursprüngliche Malt-Whisky aus den schottischen Highlands.

Whisky ist ein weltweit geschützter Begriff

Für die Herstellung von Whisky und die damit verbundene Bezeichnung gelten heute weltweit sehr strenge Gesetze. Eine Spirituose, die den Namen Whisky trägt, muss zwingend drei grundlegende Anforderungen erfüllen:

  1. Die Herstellung darf ausschließlich aus Getreide erfolgen.
  2. Es muss mindestens eine dreijährige Reifung in Eichenfässern erfolgt sein.
  3. Nach Abfüllung muss der Whisky einen Alkoholgehalt von mindestens 40 % aufweisen.

Meiden Sie Supermarkt-Massenware

Die in Deutschland am meisten verkauften Single Malt Whiskys stammen aus den Brennereien Glenfiddich und Glen Grant. Diese beiden Marken sind nahezu in jedem Supermarkt zu finden. Auch weltweit gehören sie zu den Marktführern. Diese Massenware sollte Sie als Kapitalanleger wie auch als Genießer jedoch meiden. Ältere und qualitativ bessere Abfüllungen dieser Brennereien sind zu bevorzugen.

In den letzten Jahren sind Single Malt Whiskys sehr stark in den Fokus von Sammlern und Kapitalanlegern getreten. Die ältesten, noch erhältlichen Whiskyflaschen stammen dabei aus den 50er Jahren. Für diese edlen Tropfen werden mittlerweile Preise zwischen 500 und 2.500 Euro aufgerufen. Die Whiskysorten der Nachkriegsjahrgänge sind relativ selten und deswegen extrem teuer. Das liegt daran, dass in diesen Jahren die Getreideernten in erster Linie für die Versorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln dienten.

Hochwertige Whiskys müssen nicht teuer sein

Daneben gibt es auch preiswertere Whiskys, die innerhalb weniger Jahre enorme Wertsteigerungen erreichen konnten. So erzielt beispielsweise die limitierte Abfüllung „Black Bowmore“ auf Auktionen regelmäßig mehr als 2.000 Euro. Im Jahr 1996 konnte diese Flasche noch zu erschwinglichen Preisen um rund 130 Euro ganz einfach im Whiskyfachhandel erworben werden.

Whisky

Investieren Sie ausschließlich in Single Malt Whisky - Kaufen Sie limitierte Flaschen-Editionen

Unter Anlage-Gesichtspunkten sollten Sie ausschließlich in schottische Single Malt Whiskys investieren. Ein Single Malt Whisky darf diesen Namen nur tragen, wenn er ausschließlich aus gemälzter Gerste (daher „Malt“) in einer einzigen Destillerie hergestellt wurde. Für Einsteiger gibt es Whiskysorten mit durchaus gegebenem Preissteigerungspotenzial bereits in der Preisklasse zwischen 30 bis 50 Euro. Empfehlenswert ist es, zusätzlich limitierte Auflagen, Sondereditionen oder begehrte Serien zu kaufen. Diese Flaschen sind später oftmals nur noch bei den Auktionshäusern zu weit höheren Preisen zu erwerben.

Whisky hat sich seit 1980 im Schnitt mit fünf Prozent jährlich verzinst

In meiner März-Ausgabe von Kapitalschutz vertraulich www.kapitalschutz.me stelle ich meinen Lesern eine neue, einzigartig attraktive Investmentmöglichkeit in Whisky vor. Whisky hat sich seit 1980 im Schnitt mit fünf Prozent jährlich verzinst. Der Kauf unterschiedlicher Whiskysorten und Jahrgänge bzw. Reifegrade erfolgt dabei ganz einfach online. Ebenso bequem und solide ist die versicherte Verwahrung Ihres online erworbenen, physischen Whisky-Eigentums. 
 

Der Artikel gibt die Meinung des Autors/der Autorin wieder.

 

Das könnte Sie auch interessieren

News

15.01.2019

Unternehmens-News

Besuchen Sie uns auf dem FONDS professionell KONGRESS in Mannheim

Als wichtiger Branchentreffpunkt, wertvolle Informationsveranstaltung und stark frequentierte Netzwerkplattform ist der FONDS professionell KONGRESS ein Pflichttermin. Selbstverständlich sind auch wir dieses Jahr wieder vor Ort und nutzen die Gelegenheit zum regen Austausch mit Ihnen, unseren Vertriebspartnerinnen und -partnern.

News

14.11.2018

Vorsorge-News

Trotz Niedrigzinsphase zielführend vorsorgen

Anleger und Sparer haben seit Jahren mit den Auswirkungen niedriger Zinsen zu kämpfen. Das hat auch die Altersvorsorge nachhaltig verändert. Mehr dazu im spannenden Interview mit Stephan Hoppe.

News

13.11.2018

Vorsorge-News

Berufsunfähig werden doch nur andere. Und wenn nicht?

Es trifft mehr, als die meisten denken: Fast jeder Vierte wird später von Berufsunfähigkeit betroffen. Neben finanziellen Einbußen geht damit oft auch der erste Schritt in die Altersarmut einher, da einfach nicht mehr genug gespart werden kann. Warum das nicht so sein muss und wie Sie Ihre Kunden dahingehend gut beraten können, zeigen wir Ihnen gern.


My Standard Life

Ihr Login zu mehr Komfort

My Standard Life ist Ihr persönlicher Kundenbereich. Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Ihren Verträgen.

Passwort vergessen?

Berater­finder

Berater suchen

Finanzberatung geht mit einer hohen Ver­antwort­ung einher. Deshalb sind wir bei der Auswahl unserer Vertriebspartner sehr kri­tisch. Es handelt sich bei ihnen ausschließlich um Finanz­berater, die an keinen Versicherer gebunden sind.

Schnellzugriffe für My Standard Life