loader

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um unsere Webseite zu optimieren. Durch die Nutzung der Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Login

The Way Forward

25.01.2017
Vorsorge der Zukunft

Weltweit angesagt: auf smarte Art in die Gesundheit investieren

Viele Menschen nehmen den Jahreswechsel zum Anlass, gute Vorsätze zu fassen. Gesünder leben steht dabei oft an erster Stelle. Kein Wunder, denn „Gesundheit“ ist ein globaler Megatrend – zeigt also eine langfristige Entwicklung an, die in allen Lebensbereichen eine Rolle spielt. Er findet seinen Ausdruck in einer Vielzahl von Zeitgeist- und Konsumtrends – angefangen bei „heilender Architektur“ (Gebäude mit gesundheitsfördernder Fassade) über Self-Configuration (Nasenkorrektur, Lidstraffung etc.) bis hin zum Health Tracking – der individuellen Messung von Gesundheitsdaten. Dabei fasziniert mich besonders, mit welchem Arsenal an neuen Produktentwicklungen dieser Trend einhergeht.

Bewegung will gemessen werden!

Ich habe mir vor Kurzem ein Fitnessarmband zugelegt, das beim Laufen außer meinen Schritten auch gleich meine Herzfrequenz misst. Der kleine, leichte Tausendsassa kann allerdings noch mehr. Er erkennt automatisch, ob ich gehe, laufe, Rad fahre, schwimme oder mich auf dem Crosstrainer austobe. Wenn ich den integrierten GPS-Sensor einschalte, hält sein Akku 13 Stunden durch, wenn ich ihn ausschalte, schafft er bis zu 8 Tage. Das Wichtigste aber ist: Indem er mir vor Augen hält, was ich pro Tag, pro Woche und pro Monat geleistet habe, ist er für mich ein echter Motivator geworden. Und ich bin nicht die Einzige, die auf den Selftracking-Trip gekommen ist. Im Gegenteil.

  Mehr lesen

Gesundheits-Gadgets – die Nachfrage boomt

In Deutschland nutzt fast jeder fünfte sportlich Aktive einen digitalen Trainingsbegleiter. Der Grund: Man will die Fortschritte beobachten und gleichzeitig die Körperfunktionen überwachen. Das Gadget übernimmt damit zwei Funktionen: die des Trainers und die des Arztes. Das wissen Menschen in Europa ebenso zu schätzen wie in Nordamerika, China und den entwickelten Ländern im asiatisch-pazifischen Raum. Mit wachsender Begeisterung und Investitionsbereitschaft. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich Fitnessarmbänder und Smart Watches, weil sie das Gesundheitsinteresse mit einem Lifestyle-Faktor kombinieren. Es gibt aber auch Gesundheits-Gadgets, die auf der Brust, in der Hosentasche, an Arm, Bein, Knöchel und Kopf oder im Ohr platziert werden können. Allerdings bekommen die vielen schicken Wearables derzeit massive Konkurrenz. „Smart Clothes“ gehen trendseitig auf die Überholspur.

Im Kommen: intelligente Kleidung

Begonnen hat alles mit Biotex – einem 2005 von der Europäischen Union finanzierten Forschungsprogramm, das intelligente Kleidung für pflegebedürftige Personen entwickelt. Seitdem sprießen die Ideen und Produkte rund ums Thema „Smart Clothes“ wie Pilze aus dem Boden. Im Hochleistungssport soll intelligente Sportbekleidung sowohl die Leistung verbessern als auch Verletzungen vorbeugen. Clevere Fitnesstrikots, -socken und -schuhsohlen informieren über Schrittzahl, Schweißproduktion, Herzfrequenz und Müdigkeitslevel. Bei Menschen mit höherem Gefährdungspotenzial wie Schwangeren, Neugeborenen, Senioren oder auch Feuerwehrleuten registrieren die cleveren Outfits ungewöhnliche Körperaktivitäten und schlagen sogar Alarm. Und auch auf der spaßigen Seite des Lebens bahnt sich der Hype seinen Weg. So waren auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas neben Uhren und T-Shirts mit Herzfrequenzmesser auch twitternde Turnschuhe und solarbetriebene Handtaschen zu bestaunen. Die Tatsache, dass die schillernde Fachmesse zum ersten Mal seit ihrer Gründung 1967 eine Modeabteilung eingerichtet hat, lässt keinen Zweifel daran, dass intelligente Kleidung sich ihren Platz auf dem internationalen Elektronikmarkt erobert hat!

Der 105-jährige Selbstoptimierer

Wer in seine Gesundheit investiert, lebt länger – das hat Robert Marchand am 4. Januar dieses Jahres eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Im Velodrom des nordfranzösischen Saint-Quentin hat der 105-Jährige in einer Stunde 90 Runden gedreht und 22,547 Kilometer zurückgelegt. „Dieser Rekord ist eine Botschaft an alle Rentner“, sagte Marchands Internistin Véronique Billat. „Er zeigt, wie wichtig es ist, auch im Ruhestand noch Sport zu treiben.“ Marchand selbst, vielfacher Altersrekordhalter auf dem Rennrad, führt seine außergewöhnliche Fitness allerdings auch auf seine gesunde Ernährung und den Verzicht auf Kaffee und Zigaretten zurück.

Megatrend versus Blitzlicht-Wahrnehmung

Tatsächlich steht der Megatrend Gesundheit in unmittelbarer Wechselwirkung mit dem Megatrend Silver Society. Je mehr wir auf unsere Gesundheit achten und je konsequenter sich unser Gesundheitssystem entwickelt, desto älter werden wir. Das mag mancher relativieren wollen, weil gerade im letzten Jahr viele Prominente viel zu früh von uns gegangen sind. Aber das sind tatsächlich Ausnahmen. Die Auswertungen des Statistischen Bundesamts zeigen das sehr deutlich. Und geben uns somit allen Anlass, uns im Interesse einer langfristig hohen Lebensqualität Gedanken über die passende Vorsorge zu machen. Flexible, auf den persönlichen Bedarf abstimmbare Produkte haben wir mit den Rentenversicherungen ParkAllee und Maxxellence Invest im Angebot. Beide erschließen auch in zinslosen Zeiten attraktive Renditechancen. So lässt es sich sportlich in den Ruhestand starten – inklusive digitaler Gadgets, intelligenter Trikots und twitternder Turnschuhe.

My Standard Life

Ihr Login zu mehr Komfort

My Standard Life ist Ihr persönlicher Kundenbereich. Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Ihren Verträgen.

Passwort vergessen?

Berater­finder

Berater suchen

Finanzberatung geht mit einer hohen Ver­antwort­ung einher. Deshalb sind wir bei der Auswahl unserer Vertriebspartner sehr kri­tisch. Es handelt sich bei ihnen ausschließlich um Finanz­berater, die an keinen Versicherer gebunden sind.

Schnellzugriffe für My Standard Life